Windows 7 Ende: Wie kann ich meine Rechner sicher weiter nutzen?

Windows 7 Ende: Wie kann ich meine Rechner sicher weiter nutzen?

2019

Wie wir schon in einem vorherigen Beitrag berichteten endet am 14. Januar 2020 der erweiterte Support für Windows 7. Das bedeutet, dass es dann keine Patches oder Updates mehr gibt. Sie können nun alle Ihre Windows7 PCs auf Windows 10 updaten. Microsoft bietet entsprechende Updates an, allerdings reicht bei sehr alten PCs eventuell die Prozessor Leistung nicht mehr. Wir selbst haben auch immer wieder mal schlechte Erfahrungen beim Update gemacht und nach 14 Tagen Laufzeit dann doch die PCs komplett neu mit Windows 10 aufgespielt. Das ist ein sehr Zeit- und damit Kostenintensiver Prozess. Aber Karley hat eine andere Idee für Sie, die auch in Zukunft Geld sparen kann:

Kaufen Sie nur 1 neuen PC und Thinstuff Terminal Server!

Mit einem Thinstuff XP/VS Server lassen sich u.a.Windows 7, Windows 10, Small Business Server 2003/2008, Windows Server 2003/2008 (R2)/2012 (R2)/ 2016 als Terminalserver nutzen.

1 Windows PC mit Microsoft Windows 10 Professional, einem guten Prozessor (Intel i7), einer SSD, einigem Speicher und sonstigen guten Werten (Wir empfehlen Ihnen gerne einen entsprechenden Fujitsu PC) ersetzt so die ganzen lahmen Krücken, die Sie ggf. noch in Ihrer Firma haben – aber noch funktionieren! Optional kann dieser auch für eine Ausfallsicherheit redundant repliziert werden. Auf diesen PC müssen wir nur Thinstuff Pro installieren und die entsprechenden User Lizenzen und Sie haben einen Rechner der als sogenannter Terminal Server fungiert. Vorteil dieser Lösung ist, das Sie auch nicht auf teure Server Hardware setzen müssen und Ihren Server erweitern.

Was passiert mit den lahmen PCs mit Windows 7?

Sie haben ja nun nur einen neuen PCs, aber vielleicht 3-5 Mitarbeiter, die nun ohne PC dastehen. Auf diese Rechner wird ein aktuelles Linux Light installiert. Linux – oh jeh? In dem Fall müssen Sie keine Angst haben, denn das Linux fungiert nur als Terminal Client. Also als das Betriebssystem, in dem sich Ihr Mitarbeiter einloggt und das die Funktionen der alten Hardware steuer. Ihr Mitarbeiter arbeitet aber nicht mit Linux, sondern bekommt direkt nach dem Login (das wie Windows aussieht) den Remote Desktop des neuen Thinstuff PRO Servers zu sehen – also Windows 10! Alles was also neu für ihn ist ist die Änderung von Windows7 -> Windows 10 – so als hätte er einen neuen PC.

Sparen Sie auch in den Folgekosten – Verwaltung

Thinstuff XP/VS ermöglicht es also mehreren Anwendern simultan den Zugriff auf die Anwendungen, die auf dem entsprechenden Rechner installiert sind. Lokale Installationen sind nicht mehr notwendig; vielmehr greift der Anwender entsprechend der Serverbased Computing
Philosophie von seinem Arbeitsplatz (PC, Thin Client, virtuelle Desktops) auf den entsprechenden Thinstuff Server, startet dort die Anwendungen
und lässt sie sich an seinem lokalen Arbeitsplatz (schnelles sicheres Linux) darstellen.

Wenn es um ein Update von einer Anwendungssoftware geht, so müssen Sie nur diese eine Anwendung einmal updaten. Gleiches bei z.B. Druckertreibern. Das erspart einigen administrative Aufwand. Für Kunden deren Rechner mit Windows7 veraltet sind und nun umsteigen müssten kann das auch eine preisgünstige Lösung sein.

Wozu ist das noch gut?

Mit Thinstuff XP/VS Server können Sie auch Heimarbeitsplätze einrichten. Die Pro Version kommt mit einem VPN Gateway und kapselt so das RDP Protokoll über HTTPS. Wenn ein Mitarbeiter also einmal von zu Hause arbeiten will, kann man es so einrichten, das er sich auf diesen Terminal Server einloggt und schnell arbeiten kann. Dank VPN ist der Weg auch sehr sicher.

Weitere tolle Features:

TSX USB Unterstützung

Mit diesem Punkt können Sie USB Geräte an Ihrem Client anschließen und den USB 2. Anschluß an den ThinStuff Server weiter reichen – so als wären die Geräte direkt am ThinStuff Terminal Server angeschlossen. Dieses Feature ist z.B. für USB Scanner, Flachbettscanner, Drucker, Faxe, Webcams etc. interessant. USB 3.0 wird leider nicht unterstützt.

RemoteFX

RemoteFX für Thinstuff XP/VS Terminal Services gibt Ihnen die selben Möglichkeiten wie Microsoft RemoteFX ab Windows 2008R2 Remote Desktop Session Host (RemoteFX/RDSH).  Damit wird als die Übertragung gerade von Filmen und Bildern schneller und flüssiger

Sie sehen also – die Zukunft ist da und obwohl wir nun gezwungen sind das Betriebssystem Windows 7 upzudaten kann man es auch als Chance begreifen die IT effizienter und flexibler zu gestalten.

Gerne kontaktieren Sie unsere IT-Systemkaufleute im Vertrieb