Windows 7 Patch-Ende naht – jetzt geordnet umsteigen

Windows 7 Patch-Ende naht – jetzt geordnet umsteigen

2019

Am 14. Januar 2020 ist es so weit: Der erweiterte Support für Windows 7 läuft aus. Das bedeutet, dass es dann keine Patches oder Updates mehr gibt. Komponenten wie .NET etc. werden auch nicht mehr auf der „alten“ Plattform getestet bzw. dafür angepasst. Natürlich wird ein Computer mit Windows 7 danach auch noch funktionieren und man könnte Ihn weiter betreiben, allerdings wird das ganze etwas riskanter. Bis zu diesem Datum wird Microsoft noch Sicherheitslücken mit Patches schließen, dann auftretenden Sicherheitslücken sind allerdings riskant. So könnte z.B. über ein Mail-Programm ein Virus eindringen und zukünftige Lücken nutzen um sich so fest zu setzen, Ihre Daten zu verschlüsseln oder über Ihr z.B. Outlook weiter verbreiten. Mit etwas Glück ist Ihre Anti-Virensoftware gut genug und kann das ganze abfangen, aber damit ist die Lücke größer und auch die beste Schutz-Software nutzt nichts wenn es darunter löchrig wie ein Schweizer Käse ist.

Neue Hardware ist dabei nicht unbedingt notwendig, da das aktuelle Microsoft-Betriebssystem ähnlich hohe Anforderungen stellt wie der Vorgänger. Wenn Ihr alter PC mit Windows 7 also für Sie noch schnell genug gearbeitet hat wäre es denkbar nur das Betriebssystem auf Windows 10 upzudaten. Windows 8 oder 8.1 empfehlen wir dabei auszulassen, da die Bedienung die Benutzer doch etwas verwirren wird und der Support-Zeitraum nicht viel länger ist.

Updates sollten allerdings gut überlegt sein. Aus der Praxis können wir berichten, das wir die besten Ergebnisse hatten wenn wir die Dokumente und Mails vorher gesichert und den PC komplett neu aufgespielt hatten. Ein Update von Windows 7 auf Windows 10 funktioniert zwar, jedoch beobachteten wir in zahlreichen Fällen, dass es mal hier oder da hakelte und Software nicht mehr funktioniert. Neu aufgespielt war das kein Problem. Daher würde wir immer die komplette Neuinstallation empfehlen. Alternativ macht es eventuell Sinn über einen Fujitsu – PC direkt mit Windows 10 nachzudenken. Zum einen ist dabei sichergestellt, dass die Software und Hardware optimiert sind, zum andere ist dort schon das Betriebssystem installiert und es muss nur noch in Ihre Umgebung eingebunden werden. Fujitsu PCs empfehlen, wir, da wir über Jahrzehnte damit die besten Erfahrungen gemacht haben. Einer unserer Techniker sagte mal: „Die Kunden müssen einen Fujitsu PC nicht außer Betrieb nehmen, weil er mit der Zeit einen Defekt hat, sondern weil er über die vielen Jahren irgendwann zu langsam ist“. Selten stellen wir Defekte an Fujitsu PCs fest – vor allem denen die in Deutschland gebaut wurden.

Worauf muss ich bei einer Umstellung auf Windows 10 achten?

Sie, Ihre Administratoren – oder unsere Techniker sollten auff das Sammeln von Diagnosedaten seitens Microsoft achten. Bei der Installation sind eine Menge Punkte versteckt, die es Microsoft ermöglichen Daten zu sammeln, die nach unserer Auffassung nicht notwendig sind. In wie weit damit der DSVGO entsprochen wird, wird vermutlich schon geprüft. Aber wenn man weiß, was man abstellen muss und kann, ist das kein Problem. Sie sollten auch darauf achten, Ihre Mitarbeiter umfassend mit der neuen Benutzeroberfläche vertraut zu machen. Nur so bekommen Sie keinen Widerstand und die Mitarbeiter freuen sich sogar auf das neue stabile Betriebssystem

Was ist mit weiterer Software wie Office?

Eventuell kann es bei älteren Programmen wie Office 2007 Probleme beim Betrieb mit Windows 10 geben, sofern es nicht die letzte Revision ist. Microsoft schreibt dazu: „Da für Office 2007 (Version 12) kein Mainstream-Support mehr angeboten wird, wurde es auch nicht unter Windows 10 getestet. Office 2007 lässt sich jedoch unter Windows 10 installieren und ausführen.“ Die neueren Office Versionen funktionieren jedoch problemlos mit Windows 10. (siehe: Microsoft) . Gerne helfen unsere Techniker Ihnen auch bei der Inventarisierung Ihrer Software und vor einem Upgrade alle Kompatibilitäten gegeneinander zu prüfen.

Microsoft Office 2019 arbeitet nicht mit Windows 7

Umgekehrt versucht Microsoft Sie natürlich zu einem Upgrade zu bewegen. Möchten Sie ein neues Microsoft Office 2019 kaufen, so können Sie es nicht unter Windows 7 installieren. Einige Kunden finden das verrückt, aber auch wir hoffen, dass es dazu anregt den richtigen Weg zu gehen und Ihren PC zukunftssicher zu machen. Wer das auf keinen Fall möchte, kann sich aber noch die ältere Office 2016 Version anschaffen.

Brauchen Sie Hilfe bei der Umstellung und Planung?

Wenn Sie Hilfe bei der Umstellung Ihrer PCs und ggf. Serverstruktur auf Windows 10 benötigen, so stehen wir gerne als Systemhaus in Recklinghausen zur Verfügung. Bitte lassen Sie uns so ein Projekt aber nicht in letzter Minute angehen. Hektik führt zu Fehlern und genau die gilt es bei einer Umstellung der IT-Struktur um jeden Preis zu vermeiden!

Gerne kontaktieren Sie unsere IT-Systemkaufleute im Vertrieb.