Was können Sie mit uns tun, um Ihre Firma vor Ransomware-Attacken zu schützen?

Was können Sie mit uns tun, um Ihre Firma vor Ransomware-Attacken zu schützen?

2016

Fall Sie den Begriff Ransomware noch nicht einordnen können, geben wir hier erst mal eine kurze Einführung . Aus „alten“ Zeiten kennen Sie sicher die Begriffe Viren und Trojaner und Bots. Mit Viren wurden Computer infiziert um sich zu verbreiten. Teilweise wurden Sie am Bildschirm verwirrt oder Ihnen was gezeigt oder Mails mit weiteren Viren versandt. Trojaner machen das meißt heimlich um Netzwerke oder Computer aus zu spähen und so z.B. an Bankdaten zu kommen oder wichtige Dokumente wenn es Zeit dafür ist. Inzwischen steht viel kriminelle Energie hinter Malware, vor allem bei Erpressungstrojanern – auch Ransomware genannt. Ob sie die Dateien auf dem heimischen PC verschlüsseln oder persönliche Daten stehlen und mit deren Veröffentlichung drohen: Die Kriminiellen wollen Geld (in welcher Form auch immer) sehen um Ihre Daten zurück zu geben.

Auch wenn Sie zahlen ist jedoch längst nicht sicher, das Sie Ihre Daten wieder bekommen. Obwohl die Kriminalpolizei in verschiedenen Ländern vom Bezahlen abrät, schätzt man die gezahlten Lösegelder auf Millionen. Ransomware boomt und wird mit den erlösten Erpressungsmilliarden auch immer Finanzstärker und wissender. Mittlerweile können solche Unternehmen bereits first-day Exploits einkaufen und müssen nicht mehr auf die Nachlässigkeit der Betriebssystem oder Software Hersteller hoffen Bugs zu beseitigen.

Wichtig sind die richtigen Firewall Einstellungen und eine gute Antimalware Lösung. Bei Karley setzen wir voll und ganz auf die Services von Kaspersky. Kaspersky Internet Security hat in einer aktuellen Bewertung von 16 Sicherheitslösungen durch das unabhängige Forschungsunternehmen MRG Effitas, ausschließlich die Höchstpunktzahl unter allen erhalten.

Dabei ist Kaspersky Internet Security wesentlich mehr als eine klassische Antimalware-Lösung. Es ist ein Managed Service, der permanent alle Anwendungen und Prozesse, die auf den Endpoints oder Servern ausgeführt werden, überwacht und – je nach Einstellung – jeden unbekannten Prozess innerhalb eines Systems automatisch blockiert. Diese permanente Überwachung aller Prozesse mit dem Abgleich der Datenbank von Panda Security ermöglicht die automatische Klassifizierung aller laufenden Prozesse und kann so Malware stoppen!

Kaspersky Lab entwickelt nicht nur Sicherheitslösungen, sondern hilft auch dabei, Kriminelle zu fangen und erstellt für Opfer von Ransomware kostenlose Entschlüsselungstools. Die Programme können von der Seite heruntergeladen werden. Unter anderem hat Kaspersky das Projekt No More Ransom gestartet in dem es Ermittlungsbehörden hilft Kriminelle zu fangen und die gefangen genommenen Daten wieder herzustellen.

Das Projekt No More Ransom hat nun Verbündete in Bosnien-Herzegowina, Bulgarien, Kolumbien, Frankreich, Ungarn, Irland, Italien, Lettland, Litauen, Portugal, Spanien, Schweiz und Großbritannien. Zudem unterstützen Eurojust und die Europäische Kommission die Ziele des Projekts.

Innerhalb dieses Projektes wurde in den Niederlanden z.B. die Malware Wildfire gestoppt und die Rechner entschlüsselt. Für einige Ransomeware gibt es mittlerweile also auch eine Gegenwehr.

Neben einer guten Software zum Schutz sind aber auch ein Einwandfreies Verhalten im Netzwerk Voraussetzung dafür, das Sie nicht betroffen werden. So sollten Sie z.B: niemals einen USB Stick den Sie auf der Straße finden auf Ihrem Computer oder im Firmennetzwerk nutzen. Heute können sogar Controller betroffen sein und so ganz unbemerkt über die Hardware Malware auf Ihr System einschleusen.

Ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung sicheres Netzwerk sind die üblichen Methoden wie eine regelmäßige überwachte Datensicherung, bei der auch die Datenwiederherstellung überprüft wird, sowie Firewalls und gelegentlich auch die Trennung von Netzen wie z.B. eine technische Abteilung vom Vertrieb zu trennen.

Bei alle diesen Schritten können wir Ihnen gerne helfen – fragen Sie uns!