Microsoft Server, Festplattenspiegelung im SoftwareRaid und Plex Fehler

Microsoft Server, Festplattenspiegelung im SoftwareRaid und Plex Fehler

2016

Ach unsere Technik lernt permanent dazu und diese Woche hatten wir einen Ausfall auf unserem Email Server. In der Regel hat man die Festplatten ja gespiegelt und den Server als Image auf einem NAS, so dass man relativ schnell wieder einsatzbereit ist – oder aber sogar einen redundanten Server. Aufgrund jahrelanger Erfahrung in diesem Bereich haben wir auf den redundanten Server verzichtet und lediglich eine Einfache Spiegelung und mehrfache Backups genutzt.

Für eine kleine Firma bis 20 Mitarbeiter sind auch die Leistungsanforderungen durch ein kleines System sehr überschaubar abdeckbar und unsere Technik sagte sich:
Ein Raid Controller ist nur zu sich selbst kompatibel. Geht der Controller kaputt – braucht man einen Controller dieses Herstellers um die Daten zu lesen. Microsoft bietet aber doch ein Software-Raid an. Kurz wurden die Nachteile recherchiert und gefunden: Nicht so performant und unsicher. Mit der Performance kamen wir klar – also wurde weiter recherchiert was man mit „unsicher“ denn meinte. Schließlich bietet dieser Software Gigang aus Redmond diese Spiegelungen schon Jahrzehnte an. Auch konnte nirgends gefunden werden, was man mit „unsicher“ meint. Scheinbar ein Gerücht der Admin – Szene, denn davon gibt es zahlreiche. In der Folge sah man noch den Vorteil, dass eine gespiegelte Festplatte nach der Entkoppelung auch schnell mal in einem anderen System genutzt werden könnte – sollte der Rest der Hardware ausfallen. Die Entscheidung war also klar -zugunsten des riesigen Konzerns, des Quasi Standards der zwar langsamer wäre, aber ansonsten Gerüchte. Bezüglich der Performance wurden dann sogar noch Tests in unserem Haus gemacht und diese vielen für einen Email Server nicht eklatant aus. Vorteil 1:0 Microsoft -> Raid Controller. Hotswap und ähnliches sind zwar schöne Features aber kein Argument bei einem KMU.

So zog nun denn 1 Jahr ins Land und es begab sich am Donnerstag morgen, dass der Email-Server nicht mehr erreichbar war. Zunächst aber mal suchen .. was heißt PLEX Fehler? In den USA fanden wir schnell, das die eine Festplatte defekt sei. Schnell war herausgefunden dass eine Seagate Festplatte den Geist aufgab. Bei einem gespiegelten Raid ja eigentlich kein Problem – nutzen wir Festplatte 2 und setzen für die Defekte eine Neue ein. Da haben wir mal wieder die Rechnung ohne Microsoft gemacht (übrigens ein Grund warum wir niemals mehr Exchange Server einsetzen, aber das ist eine andere Geschichte – ähnlicher Natur). Die vorhandene Festplatte brachte ein Wunder zu Tage. Diese hatte Daten – aber diese waren von einem Datum: 25.7.2015 – also mehr als ein halbes Jahr alt. Schaute man sich einige Ordner an, dann war das auch so. Was bitte ist für Microsoft eine Spiegelung? Hat man dort schon was von Synchronisierung gehört? Die Ereignisprotokolle zeigten keinen Fehler dazu! Im Netz konnten wir nun nachlesen, das wir nicht die einzigen mit diesem Problem sind – Microsoft – Danke! Ihr schafft es uns immer wieder zu überraschen. Einmal mehr ein Tag, an dem man überlegt wie man zahlreiche Programme endlich auf Linux umsetzen könnte. Leider haben sich alle Mitarbeiter in die Messaging Plattform Tobit David verliebt – die nur auf einem Windows-Server läuft. Einziges Glück war unsere mehrfache Backup Strategie über NAS Systeme, Cloud und der Software Novastor Backup. Nachdem in 26h Daten zurück gespielt wurden, sind wir heute wieder voll einsatzfähig und bearbeiten Ihre Anfragen wie gewohnt.

Gelernt haben wir auch selbst:
1) Vertraue keinem Software-Riesen. Nur weil er quasi Standards erzeugt, muss es nicht funktionieren
2) Unsere Backups funktionieren zu 100% und können wiederhergestellt werden – alleine die Restorezeiten werden noch optimiert. Bei 1TB Daten, ist es allerdings nur mit redundanten Server möglich schneller Daten wiederherzustellen.